slide 1

Geiger Maximizing Net-Solutions ist Hauptsponsor des GEIGER-MEDIUS-BIKE BASE TEAM und wir unterstützen so eine Truppe junger, motivierter Triathleten und Mountainbiker aus der Region Miesbach/Schliersee. So können sie sowohl an regionalen Rennen als auch an Rennen im gesamten Alpenraum und auf Veranstaltungen in ganz Deutschland teilnehmen und einen Platz auf dem Podium ergattern.

Wir wünschen den Sportlern viel Erfolg und Freude bei ihren Wettkämpfen.

 

 

Die diesjährige Saisonabschlussfahrt fand in Mittersill im Sporthotel Kogler statt. Das gesamte Geiger-Medius-Bike Base Team, sowie Familienangehörige reisten am Freitag, den 08.11.2019, an. Das Wochenende war geprägt durch die Vorstellung der Teamhighlights (Aplentriathlon Schliersee, Ötztal Marathon, Ironman Barcelona, Ironman Hawaii) und die jeweiligen Rückblicke aus der Saison 2019, sowie die Ausblicke für das Jahr 2020. 

 

Teambild 2019

 

Am 12.10.19 um 6:55 Uhr war es soweit. Andreas Lenz vom Geiger-Medius-Bike Base Team startete bei der Ironman Weltmeisterschaft in Kona (Hawai). Dabei mussten 3,8 km Schwimen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen zurückgelegt werden. Erschwerdende Bedingungen waren dabei die hohen Temperaturen, die hohe Luftfeuchtigkeit, der starke Wind und die zahlreichen Höhenmeter auf der Rad- und Laufstrecke. Der Start erfolgte in der Kailua Bucht und führte 1,9 km die Küste entlang und wieder zurück. Aufgrund der hohen Wassertemperatur vor der Küste Hawais war Neoprenverbot, was das Schwimmen neben dem Wellengang des Pazifiks erschwerte. "Ich bin einfach ein entspanntes Tempo geschwommen und war in einer für mich akzeptablen Zeit von 1:22 h aus dem Wasser", berichtet Lenz. Auf das Schwimmen folgte nach kurzem Wechsel die Radstrecke mit 1700 Hm. Sie führte auf den ersten 5 km nach Süden. Nach dem Wendepunkt und einer weiteren Durchfahrt durch Kona ging es auf den schier endlosen Teil durch die welligen Lavafelder Richtung Hawi und wieder zurück. "Mit der Radstrecke bin ich gut zurechtgekommen. Ich habe einen angenehmen Rhythmus gefunden, mich gut verpflegt und mich regelmäßig an den Verpflegungsstationen mit Wasser gekühlt. Einzig und allein der stark auffrischende und sehr warme Wind war immer unberechenbar", berichtet der Miesbacher von der Radstrecke. Nach 4:50 h stieg er vom Rad und wechselte zum Laufen. Die Marathonstrecke führte zuerst an der Küste entlang über den Alii Drive. Nach 6 km war der Wendepunkt erreicht und es ging zurück nach Kona. Anschließend verlief die Strecke entlang der Radstrecke bevor es nach 22 km ins Energy Lab und wieder zurück ging. "Ich habe sofort gemerkt, dass mein Magen sehr schlecht war", so Lenz. Er lief die ersten Meter mit 12 km/h an, aber wurde von Schritt zu Schritt langsamer. Der Magen krampfte. Er musste ins Gehen wechseln. "Ich habe mich schnell von meiner erhofften Zielzeit verabschiedet und dachte mir, dass ich zumindest noch genug Zeit habe, den Marathon zu gehen", berichtet Lenz. Mit 4 - 5 km/h bewegte er sich Richtung Ziel. Jedoch waren die Magenkrämpfe teilweise so heftig, dass er stehen bleiben musste. Zahlreiche Fans und die mitgereisten Kollegen vom Geiger-Medius-Bike Base Teams ermunterten ihn dran zu bleiben. "Die Bauchkrämpfe wurden nicht wirklich besser und die verbleibenden Kilometer wurden auch nur sehr mühsam weniger", erzählt Lenz. Nach etwa 15 km legte er eine Pause ein, um sich zu entspannen und neuen Mut zu schöpfen. Er nahm sich die Zeit seinen Körper und speziell seinen Magen neu auszurichten. Er dehnte sich. Er machte ein paar Yoga Übungen. "Ich merkte, dass es besser wurde und machte weiter damit." Dann ging er zur nächsten Verpflegung und versuchte mal wieder etwas zu Essen. Er kostete von einer Orange. Er ging weiter. Es schien wieder besser zu gehen. Als nächstes gab es eine Banane. Auch diese schien zu bekommen. Er versuchte wieder ein wenig zu laufen. Der Magen wurde langsam besser. Ab Kilometer 22 ging es bergab und er begann wieder ein flüssiges Tempo zu laufen. "Es war ein unglaublicher Moment: Normalerweise, so sagt man, geht man im Energy Lab ein. Bei mir gings dort erst richtig los", berichtet Lenz. Die verbleibenden Kilomter fand er ein gutes Tempo und konnte die Strecke zügig zurücklegen. "Die letzten Meter am Alii Drive habe ich dann genossen und mir ausgiebig Zeit gelassen, mit meinen Begleitern zu feiern. Der Zieleinlauf war einfach gigantisch - endlich hatte ich es geschafft." Er kam nach 11:34 h ins Ziel und wurde 1323. "Die Zeit ist jetzt sicher nicht die, die ich mir vorgestellt hatte, aber ich habe alles gegeben. Ab einem gewissen Punkt war mir die Zeit total egal. Ich wollte nur noch ins Ziel - das habe ich geschafft. Jetzt bin ich ein Hawai Finisher - darauf bin ich stolz", resümiert der 28-jährige.

 

IMG 20191013 WA0005

 

Das Geiger-Medius-Bike Base Team ging mit acht Teilnehmern an den Start. Jeder einzelne von ihnen beendete den Ironman mit herausragenden Zeiten. Während dem Wettkampf wurde das Geiger-Medius-Bike Base Team durch Familien und Freunde an der Strecke angefeuert. Vielen Danke an alle die dabei waren und das Team unterstützt haben. Folgende Ergebnisse erzielten die einzelnen Teilnehmer:

 

Katharina Schrader beendete ihren aller erste Ironman mit einer beeindruckenden Zeit von 11 Stunden und 33 min. Katja Kronschnabel hatte am Anfang Angst und Respekt vor der Strecke. Daraus wurde aber scheinbar während dem Wettkampf Unbekümmertheit und Geschwindigkeit. Mit einer überragenden Zeit von 10 Stunden und 46 min überquerte sie die Ziellinie. Alexexander Zdovc lieferte ein perfektes Rennen ab. In einer Zeit von 9 Stunden und 37 min erreichte er das Ziel. Tom Gerischer ist krank angereist und hat trotz alledem eine Zeit von 9 Stunden und 21 min absolviert. Als 3. schnellster aus dem Team lief er locker flockig über die Ziellinie. Simon Schachenmeier ist jetzt nicht nur der schnellste Sponsor, sondern auch der schnellste Athlet des Teams auf der Ironmanstrecke. Mit einer wahnsinns Zeit von 9 Stunden und 9 min beendete er das Rennen. Steffan Hütter konnte sein Comeback feiern und die Aussage vom Doktor "dass er nie wieder laufen kann" wiederlegen. Mit einer stolzen Zeit von 10 Stunden und 37 min kam er ins Ziel. Unterstützt wurde das Geiger-Medius-Bike Base Team durch zwei Gastfahrer. Florian Schöpfer absolvierte seinen ersten Ironman mit einer tollen Zeit von 10 Stunden und 22 min. Sebastian Eisenhut erreichte mit 2 Platten immer noch eine beeindruckende Zeit von 11 Stunden und 34 min.

 

Fazit des Ironmans: Das Geiger-Medius-Bike-Base Team hat mal wieder eine herausragende Vorstellung mit tollen Leistungen abgeliefert.

 

f

 

Im Mai 2018 stürzte der Radmarathon-Spezialist Stefan Oettl schwer. Die Diagnose: ein Trümmerbruch im rechten Oberschenkel. Nur ein Jahr später, mit 700 Gramm Titan im Bein, steht er schon wieder bei der Tour de Kärnten am Start – und siegt in seiner Altersklasse. Einblicke.......

 

Beitrag über Stefan Öttl und sein Comeback

 

Dieses Jahr werden 6 Teamfahrern an den Start der diesjährigen Aschinger-Alm Gaudirace gehen. Gut einer (Johnny Hoogerland) ist "eingekauft" aber es ist doch wirklich sensationell, dass das Geiger-Medius-Bike Base Team es geschafft hat, das erste Mal in der Teamhistorie an der Teamwertung beim ÖRM teilzunehmen - Das Team ist sich sicher, dass das Glück auf ihrer Seite ist und alle 5 Fahrer ins Ziel kommen. Außerdem ist es ebenso sensationell, dass sich das halbe Team am Streckenrand befinden wird und versuchen wird die Tanks der Rennfahrer gut gefüllt zu halten. Der Rest wird von zu Hause oder irgendwo anders auf der Welt die Daumen drücken.

Was am Ende herauskommt steht in den Sternen, aber wer einmal dabei war weiß, dass die unglaubliche Kulisse einen immer wieder aus den Tiefen des Rennens reißt, der Support des Teams über alle Berge beflügelt und die Abfahrten großartige Glücksgefühle auslösen. Auf der Ziellinie wird für jeden eine Zeit stehen, aber das wichtigste ist doch, dass man am Ende sagen kann: "An Spaß hats gmacht!" In diesem Sinne freut sich das Team drauf und lässt am Sonntag in Sölden und "drum rum" die große Sause steigen.

 

Rückblick 2018:

 

aschinger alm gaudirace 2018

 

Der King of the Lake gehört zu den größten Zeitfahrveranstaltungen im Alpenraum. 1200 Starter gehen als Einzelzeitfahrer oder Vierermannschaften auf die 47,2km lange Strecke um den Attersee. Der erste Teil der Strecke vom Nordende in den Süden ist nahezu flach. Auf dem Rückweg wartet ein welliges Profil mit einem längeren Anstieg. Stefan Gottfried vom Geiger-Medius-Bike Base Team startet Verhalten, findet jedoch schnell seinen Tritt. „Der Plan war, die erste Hälfte im Rückenwind möglichst konstant zu fahren. Das wellige Profil am Rückweg liegt mir ohnehin besser und hier wollte ich dann in den Anstiegen meinen Gewichtsvorteil ausspielen.“ Diese Plan ging absolut auf und Stefan konnte seine angepeilte Zeit mit 1:05:32 h (43,2 km/h) erreichen. Dies bedeutete den 75. Platz in der Gesamtwertung und den 31. Platz in der U40. „Obwohl Zeitfahren nicht zu meinen Stärken zählt, hat es heute wahnsinnig viel Spaß gemacht. Ich hab mir das Rennen perfekt eingeteilt und für mich das Beste rausgeholt.“

Am Sonntag starteten Andi Fritz, Andi Flossmann, Stefan Oettl und Stefan Gottfried beim BMW Mannschaftszeitfahren auf der Teststrecke in Ismaning. Zu bewältigen waren 9 Runden a 7,7 km. Nachdem wir das Ganze in kompletter Formation vorher nie geprobt hatten, wurde die erste Runde dafür genutzt, die richtige Geschwindigkeit zu finden und sich etwas an das Fahren im Viererzug zu gewöhnen. Bereits ab der zweiten Runde kamen wir gut in Fahrt und konnten mit einer ziemlich konstanten Geschwindigkeit um die 47 km/h und Wechseln im 30 sek Takt einen guten Rhythmus finden. Andi Fritz fuhr in der Mitte der siebten Runde eine letzte lange Ablösung und ging aus dem Zug. Nun lag es an den verbleibenden drei, das Rennen ins Ziel zu bringen. Die Ablösungen wurden etwas länger, doch besonders Stefan Oettl konnte hier noch einen guten Druck fahren. In der ersten Hälfte der letzten Runde hatte sie dann leider trotz des hohen Tempos die Defekthexe erwischt. Platten an Stefan Gottfrieds Vorderrad. Dank Klebereifen können wir das Rennen beenden, wenn auch eher im Schneckentempo als mit Vollgas. Am Ende wurde es ein 12. Platz mit einer Gesamtzeit von 1:31:04 h. Der Zieg ging an die RG FFB in einer sagenhaften Zeit von 1:22:09 h, was einem Stundenmittel von 51,13 kmh entspricht und einen neuen Streckenrekord bedeutete. Unsere Damenmannschaft die „Aero-Amseln“ um Moni Fritz und Kathrin Oettl belegten in der Damenwertung Rang 2. Vorgenommen hatten sie sich einen 36er Schnitt, am Ende wurden es fast 40kmh.

 

Nach mehrjähriger Pause fand 15.09.2019 wieder der Oberhachinger Herbstlauf statt. Die gegenüber früheren Austragungen geänderte Streckenführung führte direkt am Haus von Joachim Hainz vom Geiger-Medius-Bike Base Team vorbei, so dass eine Teilnahme am Lauf über 10 km quasi Pflicht war. Bei den beiden Runden a 5 km durch den Ortsteil Deisenhofen konnte sich Joachim bei sommerlichen Temperaturen von Beginn an in der Spitzengruppe halten und überholte noch vor Beendigung der ersten Runde den zu diesem Zeitpunkt Zweitplatzierten. Da der spätere Sieger Sebastian Risko schon zu weit enteilt war, versuchte Joachim seinen knappen Vorsprung vor den Verfolgern über die zweite Runde ins Ziel zu bringen. Dies gelang ihm einer Zeit von 39:00 Minuten, so dass er neben dem zweiten Gesamtrang auch den Sieg in der AK 45 feiern konnte.

 

Oberhachinger Lauf

 

Nico Fiedler vom Geiger-Medius-BikeBase Team zeigte, dass sich Urlaub und Wettkampf bestens verbinden lässt. Er startete am 14.09.19 beim Sanlam Peace Trailrun in Kapstadt über 22km mit 1100hm. Der Veranstalter hatte mit einem für afrikanische Verhältnisse hohen Preisgeld für die ersten fünf Plätze einige Profiläufer angelockt. Dies deutete im Vorfeld schon auf ein sehr schnelles Rennen hin. Um 7:30 Uhr fiel für die knapp 500 Läufer mitten in Kapstadt am Green Point Stadion der Startschuss. In den ersten flachen 1,5km wurde sofort ein sehr hohes Tempo angeschlagen, hier bestätigte sich wieder einmal, dass Afrikaner in der Ebene richtig schnell laufen können. Nico Fiedler lief als 30. in den ersten Anstieg zum Signal Hill, es wurde schnell klar, dass die meisten das hohe Anfangstempo bergauf nicht halten konnten und so machte er Platz für Platz gut. Die Strecke verlief mit phänomenaler Aussicht über die Innenstadt und das Meer am Gipfel des Lionshead vorbei runter bis in die Bucht von Camps Bay. In diesem Downhill konnte Nico Fiedler weitere Konkurrenten einsammeln und war beim Wendepunkt bereits in den Top 20. Nun kam der längste und steilste Anstieg des Tages den Lionshead hinauf, direkt gefolgt von einem technisch sehr anspruchsvollem Downhill Richtung Signal Hill. Nico Fiedler konnte bergauf wieder einige Läufer einholen. Die Strecke verlief über den Signal Hill in die Stadt zurück zum Green Point Stadion. Hier kam er nach 1:53h als 12. Gesamt und 9. der Altersklasse ins Ziel. Das Rennen hat durch die Herzlichkeit der Menschen dort und die grandiose Landschaft absolut überzeugt.

 

Afrika Lauf 2019

 

Beim diesjährigen MTB-Uphill auf den Blomberg am 13.09.2019 starteten bei herrlichstem Sonnen­schein Stefan Öttl und Joachim Hainz vom Geiger-Medius-Bike Base Team. Stefan ging aufgrund von Rücken­beschwerden mit niedrigen Erwartungen in das Rennen vor seiner Haustür. Durch den üblichen kurzen Stau nach der Startphase schafft es Stefan in die „best oft he rest“-Gruppe, die sich hinter dem spä­ter überlegenen Sieger Andi Seewald bildete. Nach einem hart ausgetragenen Kampf auf den letzten Metern musste sich Stefan nur noch Christoph Köck und Christian Haas geschlagen geben und landete somit auf dem 4. Gesamtrang (1. Platz in der AK Ü40). Da gleichzeitig auch die oberbayerischen XC-Uphill-Meisterschaften ausgetragen wurden, darf sich Stefan auch mit dem entsprechenden Titel in der Kategorie Masters 2 schmücken.

Joachim konnte bei seiner dritten Teilnahme an diesem Rennen seine bisher beste Zeit erreichen und kam auf den 15. Gesamtrang (4. Platz in der AK Ü40 und 2. Platz bei der oberbayerischen Meisterschaft in der Kategorie Masters 2).

 

2c4e2d7f dcd1 45b3 a7bd def3d1aea328

 

 

 

Verfügbarkeit Voraus

Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH