slide 1

Geiger Maximizing Net-Solutions ist Hauptsponsor des GEIGER-MEDIUS-BIKE BASE TEAM und wir unterstützen so eine Truppe junger, motivierter Triathleten und Mountainbiker aus der Region Miesbach/Schliersee. So können sie sowohl an regionalen Rennen als auch an Rennen im gesamten Alpenraum und auf Veranstaltungen in ganz Deutschland teilnehmen und einen Platz auf dem Podium ergattern.

Wir wünschen den Sportlern viel Erfolg und Freude bei ihren Wettkämpfen.

 

 

Am Sonntag, den 11.08.2019, machten sich Stefan Gottfried und Andi Fritz auf den Weg zum Kühtai Bergkaiser (25km und 1400 hm) nach Innsbruck.

Nach einer etwas nervenaufreibenden Neutralisation wurde in Kematen die grüne Fahne geschwenkt. Im Nu hatte sich eine Gruppe von 30 Fahrern, darunter Andi und Stefan vom Rest des 150 Mann Feldes gelöst und holperte in einem sehr unrhythmischen, aber extrem schnellen Tempo Richtung Gries im Sellrain. Jede Rampe wurde für einen Angriff genutzt und so war es auch nicht verwunderlich, dass die Gruppe kontinuierlich kleiner wurde. In Sell nach 8 km erwischte es zuerst Stefan und dann kurze Zeit später Andi. Beide konnten den gefühlt 50. Antritt nicht mehr mitgehen und machten sich fortan alleine auf den Weg zum Ziel. Stefan merkte schnell, dass die Beine sehr gut in Form waren, wenn sie mal ein konstantes Tempo fahren durften. Er schloss zu Andi auf und so fuhren die beiden einen Teil gemeinsam weiter. Hinter Sankt Sigmund trennten sich dann die Wege wieder. Andi konnte aufgrund einer Krankheit in den letzten Wochen Stefans Tempo nicht weiter mitgehen, hielt sich aber trotzdem alle hinter ihm fahrenden Kontrahenten vom Hals.

Stefan belegte am Ende in 1:11:08 h den 14. Platz (5. AK), Andi wurde 16. (3. AK) in 1:12:39 h.

 

IMG 9622

 

Am 10.08.2019 startete Joachim Hainz vom Geiger-Medius-Bike Base Team beim Ganghofertrail in Leutasch (Tirol) auf der kürzesten angebotenen Strecke über 7,2 km und 120 Höhenmeter. Nach längerer Abstinenz bei flachen Läufen war es Joachims Ziel, das als Tempotraining veranschlagte Rennen in einer möglichst konstanten Geschwindigkeit durchzulaufen, was nach einem moderaten Start auch recht gut gelang. Auf den letzten 1,5 km versuchte Joachim allerdings, gepackt vom Wettkampffieber, einen Verfolger abzuschütteln. Jedoch zog der Verfolger an der letzten Rampe vor dem Ziel an ihm vorbei.

Zum Schluss erzielte er den 6. Platz gesamt mit einer Zeit von 29:41min und den 3. Platz in der Alterklasse M40.

 

Andi Floßmann nahm am 25. Ironbike Festival in Ischgl teil und vertrat trotz schlechter Wetterbedingungen und technischen Schwierigkeiten das Geiger-Medius-Bike Base Team mit einer herausragenden Leistung.

Der Startschuss fiel um 8.10 Uhr bei 11 Grad Celsius und Nieselregen. Zu Beginn des Rennens hielt Andi Floßmann den Anschluss zu der Führungsgruppe. Ab der ersten Abfahrt hatte er jedoch mit Bremsproblemen zu kämpfen. Aufgrund dessen entschied er sich bei der Streckentrennung für die kürzere Runde mit 50 Kilometern und 2050 Höhenmetern. Lange Zeit hielt sich Andi Floßmann auf dem 16ten Platz. 6 Kilometer vor dem Ziel hatte er einen Platten und er musste den Schlauch wechseln. Nach 3 Stunden und 3 Minuten kam Andi Floßmann als 46ter gesamt und als 17ter in seiner Altersklasse im Ziel an.

Nächstes Jahr nimmt er auf jeden Fall noch einmal am Rennen teil. Diesmal hoffentlich unter besseren Bedigungen.

 

IMG 3386

 

Bei der 32. Auflage des Schlierseer Alpentriathlons zeigte das Geiger-Medius-Bike Base Team eine sehr starke Vorstellung. Lina und Katja Kronschnabl, Andi Lenz, Simon Schachenmeier, Markus Pötzinger und Hannes Engelhart gingen auf die 1,5 km lange Schwimm-, 40 km lange Rad- und auf die 10 km lange Laufstrecke. Außerdem startete das Team mit einer Damen- und drei Männerstaffeln.

Beim Schwimmen begleitete abklingender Regen die 500 Teilnehmer des Alpentriathlons durch den ohnehin schon nassen Schliersee. „Beim Schwimmen war das Wetter sowieso egal – jedoch bin ich eine Boje zu früh abgebogen und musste wenden; das hat einige Sekunden gekostet“, so der Miesbacher Simon Schachenmeier. Während des Radfahrens wurde das Wetter immer besser und bis sich die Sportler zum schweren Anstieg mit dem Rad zum Spitzing vorgearbeitet hatten schien die Sonne. Das Rennen lief dabei schon auf Hochtouren und die Triathleten des Schlierseer Teams kämpften an vorderster Front. „Auf dem Rad fühle ich mich wohl und bin mit einer schnellen Zeit auf den 2. Rang vorgefahren“, so Andi Lenz. Die abschließende Laufstrecke verlangte den Triathleten nochmal alles ab.

Im Ziel feierte die Damenstaffel um Kristin Löhlein, Silke Kiendl und Katahrina Schrader einen souveränen Sieg. Auch die drei Herrenstaffeln um Max Ploschka, Stefan Gottfried und Nico Fiedler, Marcus Löhlein, Andi Flossmann und Rainer Holzner, Alex Zdovcs, Stefan Hütter und Markus Appel erreichten die Ränge 2, 4 und 6. „Wir haben tolles Teamwork bewiesen und alle super Leistungen gezeigt – nur so waren die Spitzenplatzierungen möglich“, sind sich die Staffelstarter*innen einig. Bei ihrer ersten Alpentriathlon Teilnahme zeigte Lina Kronschnabl eine super Leistung und wurde 14. (1.AK), dicht gefolgt von Katja Kronschnabl auf Rang 21. (6. AK) Bei den Männern sicherte sich Andi Lenz neben dem Sieg in der Landkreismeisterschaft und der Bergwertung am Spitzing das Stockerl, und wurde 3 (2. AK). „Ich habe ein riesen Rennen gezeigt – jetzt freue ich mich wahnsinnig“, so die ersten Worte des Drittplatzierten im Ziel. Knapp dahinter kamen Simon Schachenmeier auf Rang 6 (3. AK), Markus Pötzinger auf Rang 14 (5. AK) und Hannes Engelhart auf Platz 42 (7. AK) ins Ziel.

 

Alpentriathlon 2019

PHOTO 2019 07 24 19 21 43

 

Am 13. Juli 2019 nahm Joachim Hainz vom Geiger-Medius-Bike Base Team am Großglockner Bike Challenge und tags darauf am Großglockner Berglauf teil. Beide Wettbewerbe starten in Heiligenblut und enden bei der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Während die Temperatur beim Radrennen am Samstag (17 km und ca. 1200 Höhenmeter) ein paar Grad höher hätte sein dürfen, herrschten beim Berglauf am Sonntag (13 km und ca. 1300 Höhenmeter) nahezu optimale Bedingungen. Im Radrennen belegte Joachim mit einer Zeit von 1:06:06 h den 48. Gesamtrang (8. in der Altersklasse). Die zweite Start­grup­pe bedeutete beim Radrennen keinen nennenswerten Nachteil, wohingegen die dritte Start­grup­pe beim Berglauf aufgrund diverser Passagen mit Überholverbot zu erzwungenen Pulsberuhigungen führte. Trotzdem reichte eine Zeit von 1:38:44 h noch für den 82. Gesamtrang bei den männlichen Läufern (7. Platz in der Altersklasse). Beide Ergebnisse zusammen bedeuten den 26. Gesamtrang in der sogenannten Duathlon-Wertung.

 

Bike Challenge

 

Am 13. Juli 19  machte die Ritchey Challenge im Rahmen der Salzkammergut Trophy, Station in Bad Goisern am Hallstättersee.
Bei eher frischen Temperaturen um 10°C und Nieselregen startete Andi Floßmann auf der C-Strecke, wo es 77 Kilometer und 2400 Höhenmeter zu bewältigen galt. Anfangs in der Spitzengruppe konnte er das Tempo auf den Salzberg nicht ganz halten. Die Abfahrten kam er trotzdem, dass sie durch den Regen nicht ganz einfach zu fahren waren, gut hinab. Nach guter Renneinteilung konnte Andi am letzten Anstieg nochmals einige Plätze gutmachen und so kam er nach 3 h 34 Min. als 16. gesamt und 6. seiner Altersklasse, völlig durchnässt und durchgefroren, ins Ziel. Trotz des miesen Wetters war die Stimmung im Starterfeld ausgelassen gut. Auch ihm hat es mächtig Spass gemacht, die nächte Salzkammergut Trophy kann kommen.

 

salzkammergut 19

 

 

Am Samstag, den 29.6.2019, machten sich Francisco Durán und Andi Floßmann auf zum KitzAlpBike Mountainbike Festival im nahegelegenen Brixen im Thale.

Im Startbereich herrschten am Morgen angenehme 20°C. Dies sollte jedoch nicht so bleiben, denn während des Rennens kletterte das Thermometer auf zwischenzeitlich grenzwertige 36°C, was den Wettkampf für die Sportlerinnen und Sportler nicht leichter machte.

Andi Floßmann ging auf der Medium Plus Strecke an den Start, hier mussten 55 Kilometer und 2600 Höhenmeter absolviert werden. Im Startbereich war er relativ weit hinten, konnte jedoch bereits auf dem ersten Anstieg zur Choralpe Platz um Platz gut machen. Auch auf dem späteren Fleckalmtrail, vor dem er einen hohen Respekt hatte, kam er dieses Jahr gut zurecht, so dass im Ziel nach einer Zeit von 3 h 56 Min. ein 28. Platz gesamt und ein 7. Rang in seiner AK zu Buche stand. Sein Fazit: „Es hat trotz der Hitze mächtig Spaß gemacht und kann gerne so weiter gehen“

Francisco Durán hingegen hatte sich für die Ultra Wertung entschieden, bei der 100 Kilometer und 4300 Höhenmeter zu bewältigen waren. Die Choralpe fuhr er –in Anbetracht der zu erwartenden Hitze und des beruflich bedingten Trainingsrückstandes– mit gemäßigtem Tempo hoch. Im weiteren Rennverlauf, in dem unter anderem die bekannte Mausefalle hoch zu fahren war, kam er mit den steigenden Temperaturen nicht so gut zurecht und nahm noch einen Gang raus. Die letzte lange Abfahrt –den Fleckalmtrail– war die vorletzte körperliche Folterung bevor zum verlegten Ziel noch ca. 15-20 zusätzliche Kilometer und einige Höhenmeter (im Vergleich zu den Vorjahren) zu fahren waren. So belegte er nach einer Zeit von 7 h 12 Min. und nach 97 km sowie 4500 Höhenmetern den 42. Rang, was einem 20. Platz in seiner AK bedeutete.

 

Am 22.6.19 fand der 2. Bad Feilnbacher Oim Lauf statt. Das Geiger-Medius-Bike Team war mit fünf Läufern vertreten. Simon Schachenmeier, Andreas Lenz, Stefan Gottfried, Benjamin Hählke und Flo Becker liefen mit 150 weiteren Läufern die 5,4 km und 450 Hm lange Strecke von Bad Feilnbach auf die Tregler Alm.

Das Tempo war von Anfang an hoch, dennoch konnten sich die fünf Sportler gut einordnen und am Ende vorne platzieren. "Es war hart, aber eigentlich hat es sehr viel Spaß gemacht", resümiert der Gesamtzweite Schachenmeier.

  1. AK, Simon Schachenmeier, 27:32 Min., 2. Ges.
  2. AK, Andreas Lenz, 27:53 Min., 4. Ges.
  3. AK, Stefan Gottfried, 28:15 Min., 5. Ges.
  4. AK, Benjamin Hählke, 28:39 Min., 6. Ges.
  5. AK, Florian Becker, 36:13 Min., 54. Ges.

 

oim lauf 19

Feichten, Kaunertal am Sonntag: der Himmel wolkenverhangen und es nieselt leicht. Will man da mitm Radl auf einen Gletscher fahren? Logisch! ... haben sich Andi Floßmann und Stefan Oettl gedacht und das dann im Rahmen des Kaunertaler Gletscherkaiser XXL (122km, 4000hm) auch durchgezogen.

Anfangs noch etwas kühl und feucht, trocknet es später langsam ab und es herrschten top Bedingungen. Zu Beginn lief es vielversprechend, zwei Mann waren vorne raus, ihnen folgte aber eine relativ große Verfolgergruppe. Andi hatte nach Landeck das Gebummel satt und ergriff die Initiative. So führte er über viele Kilometer die Verfolgergruppe, in der auch Stefan vertreten war, an. Dieser kämpfte leider mit gesundheitlichen Problemen, daher ging ihm am Ende der Brennstoff massiv aus. Doch jeder kämpfte sich noch so gut er konnte auf den brutalen Schlussanstieg zum Gletscher auf über 2700m Höhe. Im Ziel hieß die Sonnen die Fahrer willkommen, Andi belegte den 52. Platz (AK19.) mit 5:14 h, Stefan sicherte sich den sehr guten 10. Platz (AK 2.) mit 4:41 h.

 

Kaunertal

 

Am 15.6.2019 startete Andi Fritz mit weiteren 90 Teilnehmern beim diesjährigen Stilfserjoch Rennen. Das Teilnehmerfeld war wie schon in den vergangenen Jahren stark besetzt. Gleich nach Prad bildete sich eine größere Spitzengruppe in welcher sich auch Andi befand. Nach Trafoi gab es dann die ersten Tempoverschärfungen und Andi entschied ab dort sein eigenes Tempo zu fahren. Im oberen Teil der Passstraße konnte er noch einige Konkurrenten überholen und erreichte mit einer Zeit von 1:24:50 h. als 14. Gesamt und AK 3. das Ziel. Sieger wurde Michael Spögler mit einer Zeit von 1:17:51 h.

 

stilferjoch

 

 

Verfügbarkeit Voraus

Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH