slide 1

Geiger Maximizing Net-Solutions ist Hauptsponsor des GEIGER-MEDIUS-BIKE BASE TEAM und wir unterstützen so eine Truppe junger, motivierter Triathleten und Mountainbiker aus der Region Miesbach/Schliersee. So können sie sowohl an regionalen Rennen als auch an Rennen im gesamten Alpenraum und auf Veranstaltungen in ganz Deutschland teilnehmen und einen Platz auf dem Podium ergattern.

Wir wünschen den Sportlern viel Erfolg und Freude bei ihren Wettkämpfen.

 

 

Am Sonntag, den 22.04.2018 startete Francisco Durán in die MTB-Saison 2018 beim 7. MTB Marathon in Kempten, Allgäu.

 

Nach einer kurzen Aufwärmphase bei strahlender Sonne reihte sich Francisco ungefähr in der Mitte des Startfeldes ein. Irrtürmlicherweise wurde ihm kein Platz im ersten Block der Lizenzfahrer gewährt. So musste Durán nach dem Startschuss die 20 verstrichene Sekunden nach und nach versuchen gut zu machen. Da die Wege in den ersten Kilometern recht eng waren verlor er noch weitere wertvolle Zeit zu den Spitzenreitern. Mit dem Puls auf Anschlag über den ersten rund 45 Minuten passierte Durán die Hügellandschaft von Durach-Kempten (rd. 700m NHN ), durch Betzenried, den Kemptner Wald und über die Hohe Schulter bei Hauptmannsgreut (rd. 950 m NHN ) im ständigen “auf und ab”.

Zum Ende der ersten Runde befand sich Durán in einer kleinen Gruppe von Fahrern die ein gutes Tempo anschlugen, und versuchte kräftesparend zu fahren. Nach kurzen wurzelreichen Trails, einer Bachpassage und schnellen Forstwegabfahrten passierte Durán die Gabelung zum Start/Ziel bei 1:16h, wo die Fahrer frei zwischen einer oder zwei Runden wählen konnten. Somit lag Durán virtuell in einer Top10 Position der Kurzstrecke über 38 km und 750 HM, trotz anfänglicher Schwierigkeiten.

Mit einer wechselnder Gruppe – manche Fahrer fielen nach den Strapazen der ersten Runde zurück, andere wurden eingeholt – fuhr Durán in die zweiten Runde, in dieser blieb er an den schnelleren Fahrern dran. Trotzdem versuchte er weiterhin keine Energie zu verschwenden bzw. falsch einzusetzen. Auf der asphaltierten Straße in Richtung des höchsten Punktes des Rennens (Hohe Schulter/Hauptmannsgreut) befand sich Durán an der Spitze der Gruppe, um sich bei der Arbeit der Gruppe zu beteiligen. Somit lag er auf dem Wiesentrail hinauf zum höchsten Punkt an der Spitze, erhöhte das Tempo und versuchte eine Selektion zu bewirken. So konnte er einen weiteren Fahrer einholen und die Gruppe etwas dezimieren. Nochmals in der Gruppe fuhr Durán taktisch optimal – wenig im Wind und vorne in den Trails– in Richtung Kempten.

Kurz vor Schluss vermerkte er einen deutlichen Luftverlust an seinem Hinterreifen – der sich in Kurven mit einem andeutenden Wegknicken des Reifens bemerkbar machte. Somit fuhr Durán relativ konservativ ins Ziel und konnte dennoch von sieben Fahrern als Vierter – mit 1,3 Sekunden Abstand zum Ersten der Gruppe - das Ziel durchfahren.

 

Durán konnte sich sturzfrei mit einer Zeit von 2:37:31 mit 15:42 Min Rückstand zum Tagesbesten, den Profi Markus Kaufmann (Centurion-Vaude), zufrieden geben. Er schaffte es Gesamtplatz 24 und 21 in seiner Altersklasse zu belegen – bei einer Durchschnittgeschwindigkeit von 28,5 km/h bei 78 km Länge und 1500 HM. Für Francisco Durán sind somit die Weichen für eine erfolgreiche Saison gestellt.

 

Am vergangenen Samstag trafen sich alle Mitglieder des Geiger-Medius-Bike Base Teams zu einem gemeinsamen Saisonanfang im Medius Schliersee. Auf dem Programm standen neben der Vorstellung der neuen Teammitglieder und der neuen Teamkleidung ein gemeinsames Foto und Leistungstests. Die Jungs und Mädels haben sich ordentlich ins Zeug gelegt und die Testergebnisse lassen für die kommende Saison einiges erhoffen. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Abendessen.

 

Auch dieses Jahr war das Geiger-Medius-Bike Base Team wieder zahl- und erfolgreich beim Medius Silvesterlauf am Start, um das Jahr sportlich ausklingen zu lassen.

 

Am Sonntag den 22.10.17 startete Florian Becker vom Geiger-Medius-Bike Base Team beim Marktlauf in Holzkirchen über die 10 Meilen Strecke. 


Nachdem sich meine langen Läufe in letzter Zeit auf ausgedehnte Spaziergänge mit Zwillingswagen und Hund beschränkten, von Tempotraining gar nicht zu sprechen, ging ich motiviert aber ohne große Erwartungen an den Start. 
Ich versuchte nicht zu überdrehten und ein konstantes Tempo zu gehen. Somit kam ich eigentlich gut durch, konnte einige Läufer hinter mir lassen und kam nach 1:10:48 als 19. (AK 5.) ins Ziel. Im Vergleich zum Vorjahr nur ca. 2 Minuten langsamer. Also trotz weniger Schlaf und Training geht es noch!!

Zum Saisonabschluss ging es für Max Ploschka nochmals in den Süden. Auf dem Programm stand ein Berglauf aus der Skyraceserie in Limone sul Garda. Die Skyraceserie ist eine Liga, in der sich die Weltspitze der Bergläufer aber auch „ambitionierte Hobbysportler“ messen können. Viele Nationalteams waren am Start aber auch viele Amateursportler.


Freitag Abend hieß es für uns erst einmal Startunterlagen abholen. Wir erwischten direkt den Start der Profis, die mit Einbruch der Dunkelheit, ausgestattet mit Stirnlampen den Vertical Kilometer (3k/1100hm) liefen.
Wahnsinns Stimmung!!! (Siegerzeit 36 min. – schnell heim und pennen! :))


Am Samstag Vormittag füllte sich die Pormende von Limone. Bevor wir um 11:00 Uhr starten durften, war noch die 10 Kilometer Distanz (10k/1100hm) an der Reihe. Langsam baute sich die Spannung auf, bis wir um 10:50 Uhr in den Startbereich durften.


Skyrace 29k/2600hm – Start und Ziel in Limone sul Garda

Um Punkt 11:00 Uhr fiel der Startschuss. 600 Teilnehmer, Massenstart! Die ersten 2,5km wurden in der Ebene absolviert um Richtung Berg zu gelangen. Die Beine fühlten sich gut an, sodass ich im Flachstück viele Positionen gut machen konnte. Klasse Idee! Bei 29 Grad mit Schwung in den ersten Anstieg J. 1100hm auf 3k in der prallen Sonne. Oben angekommen, noch sehr gut platziert ging es in den ersten Downhill wieder runter auf 600m. Schmale technisch schwierige Trails forderten vollste Konzentration.
Die Beine waren gefühlt wieder locker und schon standen wir am Fuße der nächsten 1000hm Rampe. Der Anstieg wurde mit steigender Länge immer steiler. Große Stufen und Steigpassagen machten das Ganze noch intensiver. Ständiger Begleiter waren ab jetzt die Krämpfe - Blick nach unten und im Doppelstock nach oben.
On Top wurde wie an mehreren Stellen wieder Wasser und Verpflegung aufgefüllt. Danach liefen wir zu erst raus aus der Sonne in einen stillen Waldabschnitt. Totenstille!!! Alle sichtlich gezeichnet, mental am Kämpfen und mit krampfenden Beinen unterwegs. Zweiter Downhill! Super schön zu laufen…leider zu kurz! Anstieg! Die letzten Höhenmeter waren in kopiertem Gelände mit steilen Uphill-Passagen. Jeder zusätzliche Meter aufwärts erforderte nun Krämpfe lösen. Oben angekommen konnte ich nach ca. 4 Stunden zum ersten mal den Blick auf den Gardasee genießen. (17k 2550hm)
Die letzten 10k reinstes downhill laufen! Steile, enge Trails über Fels, Wurzeln und ab Kilometer 20 eine verblockte Rinne mit großen Stufen bis runter nach Limone. Nochmals 1 Stunde leiden! Die Konzentration ging irgendwo unterwegs verloren, sodass ich im Pinocchio-Laufsstil mit Krämpfen und einem Sturz runter nach Limone stolperte :) 
Im Ziel waren es dann 4:54h und Platz 169

Fazit:
Platzierung - vorderes Drittel klar erreicht! Allerdings wäre mit weniger Krämpfen, weniger Zeit an den Versorgungsstationen und ohne Sturz mehr drin gewesen. Nächstes Jahr noch Gewicht reduzieren und eine halbe Stunde schneller.

Verfügbarkeit Voraus

Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH